Wir über uns
Die Geschichte
unserer Schule
Grundschule "Karl Marx", Plauen

Bilder und Zeitungsartikel
zur Geschichte unserer Schule

Bau der Schule

Das Fundamente des Hortgebäudes Helfer bei der Arbeit Richtfest wird gefeiert.
Die Fundamente werden gelegt. Viele fleißige Helfer packen mit an. Richtfest wird gefeiert.
 
zurück

Zum Seitenanfang


Die Einweihung der Schule und die ersten Tage

Bei den Einweihungsfeierlichkeiten Die ersten Schüler
Anlässlich der Schuleinweihung fand eine große Feier statt.
 
Die ersten Schüler ziehen in ihre neue Schule ein.
 
 
Schulanfang 1962
 
In der Turnhalle
 
Mittagsruhe
Neugierig schauen sich die Eltern der ersten Schulanfänger die Zimmer an. Gymnastik in der neuen Turnhalle macht besonders Spaß. Die Mittagsruhe haben sich die kleinen Schüler verdient.
 
zurück

Zum Seitenanfang


Abschlussgeschenke von Schulabgängern

Artikel in der "Freien Presse" 1965/66:
Gewächshaus als Souvenir
Die 10. Klassen bauten als Geschenk für die Schule und zur Erinnerung ein Gewächshaus. Mit Stolz betrachteten die Schüler ihr Werk, das unter der aktiven Mithilfe von Eltern als Fachleute geschaffen wurde. Als Auszeichnung dürfen die sechs aktivsten Erbauer ein Fußball-Länderspiel in Leipzig besuchen. ...

Im Gewächshaus gedeihen heute noch Tomaten und Gurken.
Bild in der "Freien Presse" vom Gewächshaus.


Laufbahn 1969/70

1970 bauten die Abgänger die Laufbahn auf dem Sportplatz von 92 Meter auf 105 Meter aus.

 

Abstechen des Mutterbodens   Anbringen der Rasenborde


Renovierung des Physikkabinettes 1979/80

In die Schulchronik schrieben die damaligen Schüler:
In den Herbstferien, nämlich in der Zeit vom 15. 10. bis 19. 10. 79, renovierten wir das Physikkabinett unserer Schule. Es beteiligten sich alle Schüler der Klasse daran. Um ein effektives Arbeiten zu gewährleisten, teilten wir die Klasse in Brigaden auf. Zwei Brigaden für das Reinemachen, zwei übernahmen die Malerarbeiten und zwei Schülerinnen steppten die Gardinen. Es wurde sehr straff durchgearbeitet und fast keiner gönnte sich eine Pause. Jeder packte mit zu, obwohl es auch unschöne Arbeiten gab. Nach einer Woche dann zeigte sich das Physikkabinett in neuen Farben. Das war dann natürlich der Stolz der ganzen Klasse.
...

 

Bei der Arbeit

 
zurück

Zum Seitenanfang


Der Zeitungsartikel und Bilder zum 10jährigen Bestehen der Schule

Festwoche als Höhepunkt

Welcher Plauener kann sich nicht an die Zeit erinnern, als oberhalb der Pauluskirche dem Betrachter noch gähnende Leere entgegenstarrte. USA-Bomben des 2. Weltkrieges hatten Häuserreihen ausradiert, hatten Menschenleben vernichtet. All das, was in wenigen Minuten in Schutt und Asche gelegt worden war, sollte neu und schöner entstehen.
Im Mai 1960 wurde der Grundstein für den Bau der Karl-Marx-Oberschule gelegt. Helfer aus allen Bevölkerungsschichten legten Hand an, bis am 1. 9. 1962 der erste Schüler das Gebäude betreten konnte. Die Schüler, die damals in die erste Klasse eingeschult werden konnten, legten in den vergangenen Tagen Rechenschaft über ihren zehnjährigen Schulbesuch ab. An ihnen zeigten sich die Ergebnisse der Bildungs- und Erziehungsarbeit am deutlichsten. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen.
.......
Um allen danken zu können, die an dieser Kollektivleistung beteiligt waren, führen wir vom 24. Juni bis zum 1. Juli 1972 eine Festwoche anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Schule durch. So wie uns die Arbeit der letzten Jahre verband, sollen es an diesen Tagen Sport, Spiel, Gesang und Tanz sein.

Rolf Golle
 
Der Zeitungsartikel
Beim Fest   Die Aufführung einer Tanzgruppe
 
zurück

Zum Seitenanfang


Rechenschaftsbericht der Klasse 7a (70-er Jahre)

Rechenschaftsbericht der Klasse 7a über das vergangene Schuljahr

1. Kollektivarbeit
Wir bildeten Brigaden. Die Brigaden lernten gemeinsam und halfen Schülern, denen das Lernen schwer fiel. Natürlich gab es auch Schüler, die sich nicht ins Kollektiv einfügten. Aber mit viel Mühe gelang es uns, einige zum Klassenkollektiv heranzuziehen.
...

2. Leistungsstand
Unsere Leistungen in der 6. Klasse ließen in einigen Fächern zu wünschen übrig. Das lag meistens daran, daß einige Schüler einfach nicht lernen wollten. Die Klasse wurde durch diese Schüler in ihrer Lernarbeit gehemmt. In den Fächern Russisch, Musik und Biologie konnten wir recht gute Lernergebnisse erzielen.

3. Disziplin
Die Disziplin in unserer Klasse war meistens schlecht. Viele Schüler glaubten, die Schule sei ein Spielplatz. Das beweist unser Klassenzimmer deutlich. Alle Pioniere, die sich Mühe gaben, sich anständig zu benehmen, wurden immer wieder zu Dummheiten verleitet. Es gab auch Tage, an denen sich die Klasse recht gut benahm. Leider waren diese Tage selten.

...

(persönliche Anmerkung der Redakteurin: Kommt mir irgendwie aus meiner Schulzeit bekannt vor.)

 
Der Rechenschaftsbericht der Klasse 7a
 
zurück

Zum Seitenanfang

Wir über uns
Die Geschichte
unserer Schule