Wir über uns
Aktuelles
Schul-
programm
Hausordnung
Schul-
geschichte
Ganztags-
angebot
Termine
Spezielle
Klassen
Rekon-
struktion
Förder-
verein
Schulhort
Kindermund
Spaß
für Kinder
Häufig gestellte
Fragen
Impressum
 

 

Hausordnung der Grundschule
und des Hortes "Karl Marx"

Beschluss der Schulkonferenz vom 23.09.2013

Unterrichts- und Pausenzeiten
6.00Uhr- 7.30Uhr   Frühhort
  7.35Uhr Einlass  
7.50Uhr- 8.35Uhr   1. Stunde
  Frühstückspause  
8.45Uhr- 9.30Uhr   2. Stunde
  Hofpause  
9.50Uhr- 10.35Uhr   3. Stunde
  Pause  
10.45Uhr- 11.30Uhr   4. Stunde
  Mittagspause  
11.55Uhr- 12.40Uhr
(montags 12.45Uhr- 13.30Uhr
  5. Stunde
6. Stunde)
Während der Unterrichts- und GTA- Zeiten ist die Schule generell verschlossen. Wir bitten alle Eltern, sich aus Sicherheitsgründen in dieser Zeit nur mit Terminabsprache in der Schule aufzuhalten.

 
In einer Schule begegnen sich täglich viele Menschen unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Aufgaben und Interessen. Die Hausordnung soll dem Schulleben einen Rahmen geben, Freiräume gewähren und jeden einzelnen sowie die Gemeinschaft schützen.
Gegenseitige Achtung und Toleranz sowie Verantwortung für uns und unsere Umwelt sollen das Zusammenleben in der Schule bestimmen und ihr Bild nach außen prägen.
Alle Schüler und Eltern erhalten diese Regeln und bestätigen die Kenntnisnahme mit ihrer Unterschrift, sie jederzeit zu beachten und die Lehrkräfte und Erzieher im Konfliktfall bei der Durchsetzung zu unterstützen.

Allgemeine Regeln für ein respektvolles und freundliches Miteinander

  • Damit sich alle in unserer Schule wohl fühlen, gehen wir freundschaftlich und höflich miteinander um. Die Erwachsenen sollten sich ihrer Vorbildrolle stets bewusst sein.
  • Erwachsene und Schüler grüßen sich freundlich.
  • "Bitte" und "Danke" werden von allen regelmäßig verwendet.
  • Alle Schüler nehmen aufeinander Rücksicht und helfen sich gegenseitig.
  • Kein Schüler darf einen Mitschüler mit Worten oder Taten verletzen.
  • Kinder und Erwachsene behandeln sich höflich und lachen niemanden aus.
  • Jeder steht dazu, wenn ihm ein Missgeschick passiert ist und versucht, es wieder in Ordnung zu bringen.
  • Schimpfwörter werden nicht verwendet.
  • Bei einem Problem, welches man nicht selbst lösen kann, bittet man den Lehrer oder Erzieher um Hilfe.

Zum Seitenanfang


Verhalten im Schulhaus

Alle Schüler sind für die Ordnung und Sauberkeit im Schulhaus und auf dem gesamten Schulgelände mitverantwortlich.
  • Jeder Schüler achtet auf Ordnung an seinem Garderobenplatz. Dabei stehen die Schuhe ordentlich im Schuhregal. Sportsachen und Wechselsachen werden regelmäßig zum Waschen mit nach Hause genommen.
  • Im Klassen- oder Hortzimmer achten alle gemeinsam auf die Einhaltung von Ordnung. Dazu gehören das gründliche Reinigen der Tafel, das Entsorgen von Müll, das Sauberhalten der Bänke sowie das Aufräumen der Schränke, Regale und Fußböden. Beim Verlassen des Zimmers ist das Licht auszuschalten. Zuständig dafür ist ein Schüler der Klasse in Absprache mit dem Lehrer oder Erzieher. Zum Öffnen und Verschließen der Türen und Fenster sind nur Lehrer oder Erzieher befugt und tragen dafür die Verantwortung.
  • Die Toilette ist kein Spielplatz. Sie muss zügig und sauber (Spülung betätigen) verlassen werden. Händewaschen nicht vergessen! Auf das Schließen der Türen wird unbedingt geachtet. Verstöße werden sofort dem aufsichtsführenden Lehrer gemeldet. Schäden und Verunreinigungen sind vom Verursacher selbst zu beseitigen.
  • Wir sind sehr stolz auf unser schönes Schulgebäude und das Schulgelände mit seinen tollen Spielgeräten. Deshalb achten alle darauf, dass keiner etwas beschmutzt oder beschädigt. Bei mutwilliger Beschädigung oder Sachentwendung ist Ersatz zu leisten bzw. die Reparatur zu bezahlen.
  • Handys sind nur aus dringenden Gründen mitzubringen. Der Schüler ist dafür selbst verantwortlich. Es muss in der Schule ausgeschalten werden.

In unserer Schule lernen über 300 Schüler. Deshalb ist es notwendig, dass sich alle rücksichtsvoll verhalten.

  • Im Schulhaus wird nicht gerannt, gedrängelt und geschubst.
  • Auf der Treppe wird jeweils die rechte Seite benutzt, langsam gelaufen und keine Treppe übersprungen.

Zum Seitenanfang


Verhalten im Unterricht

Jede Klasse bespricht mit ihrer Klassenleiterin Verhaltensregeln, an die es sich zu halten gilt. Diese Regeln sollten grundsätzlich von 3 bedeutsamen Voraussetzungen geprägt sein:

Jeder Schüler hat das Recht, ungestört zu lernen.
Jeder Lehrer hat das Recht, ungestört zu unterrichten.
Jeder muss die Rechte des anderen respektieren.

  • Alle Schüler sind 7.45 Uhr in ihrem Klassenzimmer und bereiten sich auf den Unterricht vor.
  • Mit dem Vorklingeln wird der Beginn der Stunde angezeigt. Die Schüler begeben sich zu ihren Plätzen.
  • In jedem Klassenzimmer besteht eine feste Sitzordnung. Die Klassenleiterin legt diese in ihrer pädagogischen Verantwortung fest und hinterlegt den Plan für die Fachlehrer im Klassenbuch.
  • Das Trinken im Unterricht ist bei Bedarf gestattet, die Eltern achten aber auf gesunde Getränke (Wasser, ungesüßter Tee…). Die Flaschen befinden sich im Unterricht nicht auf der Schulbank.
  • Alle arbeiten so, dass keiner beim Lernen gestört wird.
  • Es ist bis zum Unterrichtsschluss aller Schüler auf unbedingte Ruhe im Schulhaus zu achten, da die Flure für Freiarbeit u. ä. genutzt werden. Eltern dürfen sich während dieser Zeit nicht im Schulhaus aufhalten.
  • In Gesprächen beachten alle die in der Klasse festgelegten Gesprächsregeln. Niemand wird für eine falsche Antwort oder eine andere Meinung ausgelacht.
  • Die im Unterricht genutzten Materialien werden wieder an ihren Platz geräumt.
  • Geräte und Schulmaterialien sind sorgfältig zu behandeln. Bei mutwilliger Beschädigung muss Ersatz geleistet werden. Jeder Schüler ist verpflichtet, die von der Schule geliehenen Bücher mit einem Umschlag zu versehen und sorgfältig zu behandeln. Beschädigte Bücher müssen anteilig ersetzt werden.
  • Es ist die Pflicht eines jeden Schülers, Hausaufgaben stets pünktlich und gewissenhaft zu erledigen und notwendige Unterschriften und Materialien einzubringen. Verstöße werden ins Klassenbuch eingetragen. Über häufige Versäumnisse werden die Eltern informiert und Maßnahmen und Termine vereinbart, diese nachzuholen.

Der Lehrer ist für seinen Unterricht verantwortlich. Im Rahmen dieser Verantwortung hat er das Recht, Weisungen zu erteilen und Maßnahmen zu treffen, die helfen, eine Beeinträchtigung des Unterrichtserfolges zu vermeiden.

Zum Seitenanfang


Besondere Regelungen für Klassenfahrten

  • Die Klassenleiter informieren die Klassen rechtzeitig über eine beabsichtigte Klassenfahrt und entstehende Kosten.
  • Eltern verpflichten sich mit ihrem Einverständnis, pünktlich die Gelder beim Klassenleiter abzugeben. Vorauslagen können nicht getätigt werden.
  • Eltern, die ihr Geld dafür aus den Leistungen für Bildung und Teilhabe beziehen, müssen dafür rechtzeitig einen Antrag stellen. Die Schule ist lediglich mit für den Antrag und die Auszahlung zuständig und hat keinen Einfluss auf die Zügigkeit der Bearbeitung.
  • Die Eltern hinterlegen beim Klassenleiter eine Notfallnummer, unter der eine sofortige Erreichbarkeit garantiert sein muss.
  • Die Mitnahme von transportablen Spielekonsolen und Handys zur Klassenfahrt ist den Schülern generell nicht gestattet. Der Klassenleiter händigt den Eltern die Telefonnummer der Jugendherberge aus, unter der er im Notfall erreichbar ist.
  • Medikamente dürfen nur in Absprache und mit schriftlicher Bescheinigung der Eltern verabreicht werden.
  • Bei groben Verstößen des Kindes gegen die Regeln sind Eltern verpflichtet, ihr Kind auf eigene Kosten von der Jugendherberge abzuholen.

Zum Seitenanfang


Verhalten in den Pausen

  • Die Hofpause dient der Erholung an der frischen Luft zwischen den Unterrichtsstunden und ist deshalb für alle Schüler Pflicht. Sollte eine Hofpause, zum Beispiel aus Witterungsgründen, nicht möglich sein, halten sich die Schüler im Klassenzimmer auf. Die Schulleitung oder der Hausmeister entscheiden, ob eine Hofpause stattfindet und geben den Ausfall durch den Schulfunk bekannt.
  • Um Unfälle zu vermeiden, ist das rücksichtslose Rennen, Rempeln und Raufen auf dem Schulhof und dem Weg dorthin nicht gestattet.
  • Das Werfen von Steinen, Schneebällen, u. ä. ist untersagt.
  • Auf dem Baumhaus verhalten wir uns rücksichtsvoll. Fangen, schubsen und drängeln ist aus Sicherheitsgründen strengstens untersagt. Bei Verstoß darf das Baumhaus für eine begrenzte Zeit nicht genutzt werden.
  • Bei Problemen und Streitereien, die nicht friedlich geklärt werden können, wenden sich die Schüler an die Aufsicht.
  • Jeweils eine 4. Klasse ist im monatlichen Wechsel zusätzlich für die Aufsicht auf dem Schulhof verantwortlich. Die anderen Schüler halten sich an deren Anweisungen. Verstöße werden der jeweiligen Lehreraufsicht bzw. dem Klassenlehrer gemeldet.
  • Die Schüleraufsicht ist auch für das Verleihen der Spielgeräte verantwortlich. Nach der Pause werden die geliehenen Geräte ordnungsgemäß zurückgegeben.
  • Die Spielgeräte des Hortes werden während der Hofpause nicht benutzt.
  • Der Schulgartenbereich ist während dieser Pause gesperrt.
  • Bei Regenwetter sind die Grünflächen nicht zu betreten. Dabei ist die Anzeige der Fahnen zu beachten.
  • Alle Kinder sorgen dafür, dass Bäume, Sträucher und Pflanzen auf dem Schulgelände in Ruhe wachsen können und nicht durch unachtsames Verhalten beschädigt werden. Der eigenmächtige Verzehr von Beeren und Früchten ist strengstens untersagt.
  • Auf das Zeichen hin begeben sich alle Schüler umgehend in ihr Klassenzimmer. Die Aufsicht achtet dabei auf einen ruhigen und geordneten Einlass.
  • Bei Regenwetter bleiben alle Kinder in ihrem Klassenzimmer und beschäftigen sich sinnvoll.
  • Rennen und Toben im Zimmer sind nicht gestattet.
  • Leises Spielen auf den Gängen ist gestattet. Rennen, Turnen und Ballspiele sind untersagt.
  • Der Wechsel in einen Fachraum erfolgt erst nach dem Vorklingeln. Dabei sind die jeweiligen Anweisungen des Fachlehrers einzuhalten.

Zum Seitenanfang


Verhalten im Speiseraum

Jeder hat das Recht, sein Mittagessen in einer ruhigen und sauberen Umgebung einzunehmen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich alle an die vereinbarten Regeln halten.
  • Jeder Schüler informiert sich im Zimmer über sein bestelltes Menü und hält die Essenskarte bereit.
  • Nach dem Händewaschen erfolgt der Einlass in den Speiseraum nur nach Erlaubnis des aufsichtführenden Lehrers oder Erziehers.
  • Im Speiseraum sprechen alle leise.
  • Das Essen wird zunächst an den Platz gestellt, anschließend holen die Kinder Getränke, Besteck bzw. Nachtisch.
  • Das unnötige Wegwerfen von Essen ist zu vermeiden.
  • Nach dem Essen räumen wir unser Geschirr weg und säubern den Tisch.
  • Kinder ohne Essenskarte melden sich bei der Aufsicht.

Zum Seitenanfang


Von den Eltern wünschen wir uns

Eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Wir bitten die Eltern, sich an die nachfolgenden Punkte zu halten, um die Sicherheit der Kinder und einen ruhigen Schul- und Hortbetrieb gewährleisten zu können.
  • Bei Erkrankung eines Kindes ist die Schule unbedingt bis 8.30Uhr in Kenntnis zu setzen. Bei Nichteinhaltung erfolgt eine sofortige telefonische Nachfrage über die hinterlegte Notfallnummer. Sollte dort bis spätestens 10.00Uhr niemand erreichbar sein, besteht Meldepflicht der Schulleitung an weitere Stellen (Jugendamt, Polizei), um auszuschließen, dass dem Kind auf dem Schulweg etwas zugestoßen ist.
  • Die Notfallnummern müssen auch für eventuelle Probleme (Unwohlsein des Kindes, Unfälle) immer auf dem aktuellen Stand sein und es muss gewährleistet sein, dass unter einer der Nummern eine Erreichbarkeit jederzeit möglich ist.
  • Ab dem 4. Tag der Krankheit muss dem Klassenleiter eine Bescheinigung vom Arzt vorgelegt werden. In begründeten Fällen kann diese auch generell durch die Schulleitung eingefordert werden.
  • Bei Fehlzeiten des Kindes sind Eltern verpflichtet, Hausaufgaben und zusätzliche Übungsaufgaben in der Schule abzuholen.
  • Für die Einnahme von Medikamenten in der Schule gelten gesonderte Vorschriften. Die Einnahme ist unbedingt mit dem Klassenleiter abzusprechen.
  • Muss ein Schüler den Unterricht aus anderen Gründen (außer Krankheit) versäumen, ist vorher ein begründeter Antrag auf Freistellung einzureichen. Die Genehmigung von bis zu zwei Unterrichtstagen erfolgt durch den Klassenleiter, ab drei Tagen durch den Schulleiter.
  • Beim Bringen des Kindes mit dem PKW ist besondere Rücksicht auf Schüler zu nehmen. Der Parkplatz an der Kaiserstraße sowie der Schulhof dürfen nicht befahren werden.
  • Unsere Schule ist während der Unterrichts-, GTA- und Hausaufgabenzeiten verschlossen. Während dieser Zeit dürfen sich Eltern und andere Gäste nur mit einer Terminabsprache im Schulhaus aufhalten. Wir bitten dies unbedingt zu beachten, um die Sicherheit der Kinder und einen ruhigen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.
  • Schulkinder sollen selbständig werden und deshalb in der Regel an der Schultür verabschiedet und geholt werden. Dies ist auch wichtig für einen ruhigen Schulbeginn für Schüler und Lehrer und den geregelten Tagesablauf im Hort.
  • Aus diesem Grund bitten wir die Eltern, bei Problemen einen Termin für ein Elterngespräch mit dem Lehrer zu vereinbaren. Lehrer sind auch in den Pausen für die Kinder verantwortlich und müssen sich auf den Unterricht vorbereiten. Längere Gespräche mit Eltern vor und zwischen Unterrichtsstunden sind deshalb nicht möglich.
  • Die Beförderung mit dem Fahrstuhl ist nicht für den alltäglichen Betrieb vorgesehen. Die Benutzung ist nur in Absprache mit der Schul– und Hortleitung oder dem Hausmeister gestattet.
  • Kinderwagen und Fahrzeuge (Roller u. s. w.) werden vor der Schule oder im Foyer (Stellplatz ausgezeichnet) abgestellt.
  • Das Mitbringen von Hunden auf das Schulgelände ist nicht gestattet.
  • Müssen Kinder doch einmal während des Mittagessens geholt werden, bitten wir die Eltern, draußen zu warten.
  • Bei Problemen, die allgemeine schulische Anliegen betreffen, vereinbaren Eltern bitte im Sekretariat einen Termin mit der Schulleitung.

Zum Seitenanfang


Regelungen für den Hort

  • Die Betreuung im Hort gilt nur für diejenigen Kinder, die einen gültigen Betreuungsvertrag abgeschlossen haben.
  • Der Frühhort öffnet morgens 6.00 – 7.30 Uhr in den dafür vorgesehenen Horträumen. Nach dem Ablegen der Straßenkleidung melden sich die Kinder bei der entsprechenden Erzieherin an. Für den Besuch des Frühhortes bedarf es einer kurzen schriftlichen Anmeldung (zu Beginn des Schuljahres bzw. später im Mitteilungsheft).
  • Nach Unterrichtsende melden sich alle Hortkinder bei der Erzieherin an und bringen gegebenenfalls das Mitteilungsheft mit. Dies gilt auch für Hortkinder, die nach dem Unterricht nach Hause gehen. Auf die Schüler, die noch Unterricht haben, wird Rücksicht genommen.
  • Kinder, die bis 16.00 Uhr noch nicht abgeholt wurden bzw. allein gegangen sind, melden sich im Spätdienst an. Ab 16.15 Uhr ist nur noch der Eingang zur Forststraße geöffnet. Bei schönem Wetter findet der Spätdienst im Freien statt, sodass der Zugang dann nur über das Gartentor zur Forststraße möglich ist. Der Hort schließt 17Uhr.
  • Um den Kindern einen ausgeglichenen Tagesablauf zu gewähren, ist das Abholen bzw. allein nach Hause gehen während der Essens-, Hausaufgaben- und GTA-Zeiten nicht möglich. Es ist darauf zu achten, dass die Abhol- und Heimgehzeiten schriftlich mitgeteilt werden.
  • In den Ferien findet ein ganztägiges Betreuungsangebot von 6.00 – 17.00 Uhr statt. Für den Besuch des Hortes in den Ferien bedarf es einer gesonderten Anmeldung. Bei Entschuldigungen in der Ferienzeit ist die Horteinrichtung bis 9.00 Uhr des jeweiligen Tages in Kenntnis zu setzen. Fehlen Kinder unentschuldigt und die angegebene Notfallnummer ist nicht erreichbar, sind wir einer polizeilichen Meldung verpflichtet, um auszuschließen, dass dem Kind auf dem Weg etwas zugestoßen ist.

Zum Seitenanfang